Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer des Faschismus

Am Sonntag, 11. September 2016, 11.00 Uhr, findet die diesjährige bremische Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer des Faschismus im Gefangenenhaus Ostertorwache (Wilhelm Wagenfeld Haus, gegenüber vom Gerhard-Marcks-Haus) statt.

In diesem Jahr findet die Veranstaltung in Verbindung mit dem Tag des offenen Denkmals im Gefangenenhaus Ostertorwache statt. Um 11 Uhr beginnt die Führung durch den Zellentrakt. Im Anschluss findet im Gewölbekeller eine Lesung statt. Lore Buchholz liest aus den Briefen ihres Vaters Heinrich Buchholz. Als Kommunist und aktiver Antifaschist war er 1933 im KZ Mißler in Findorff eingesperrt, 1934 im Gestapo-Gefängnis Ostertor und im Untersuchungsgefängnis, bevor er dann verurteilt wegen „Vorbereitung des Hochverrats“ – laut Dr. Heinrich Hannover „die Generalklausel, nach der man damals Kommunisten um ihrer politischen Gesinnung willen verurteilte“ – eine zweijährige Zuchthausstrafe in Oslebshausen absaß. Seine Briefe an Frau und Tochter wurden gut verwahrt und 2011 als Buch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Heinrich Buchholz war der Schwager von Wilhelm Wagenfeld und so hat sich die Wilhelm-Wagenfeld-Stiftung gerne bereit erklärt, für diese Lesung den Gewölbekeller zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *