Fünf Gräber auf dem Osterholzer Friedhof

Bild aus dem Sterberegister über Peter Jasyr
26. Januar 1944
Osterholzer Heerstraße 32-34, Bremen
Schlagwörter ,

Auf dem Osterholzer Friedhof sind fünf am 26.1.1944 in Emden gehenkte Ukrainer beerdigt. Es ist nicht bekannt, warum und wann sie in Bremen beerdigt wurden. Im Jahr 2010 gelang es der Ubbo Emmius Gesellschaft in Emden mit Herrn Bernhard Brahms einen Zeitzeugen der Erhängung der fünf Ukrainer zu finden. Er schildert in seinem Bericht, wie er als Jugendlicher die Exekution heimlich in der Ziegeleistraße in Emden beobachtete und wie lange er an diesem schrecklichen Geschehen litt. Er ließ einen Gedenkstein für die Opfer auf dem Emder Friedhof Tholenswehr errichten. Auf dem Stein sind ihre Namen eingemeißelt: Andrej Wojtink (10.8.1925), Peter Jasyr (7.5.1923), Nikolaj Sebina (25.12.1924), Michael Britschenko (20.9.1923) und Iwan Schepitko (4.1.1926).

Die fünf – wahrscheinlich Zwangsarbeiter – sollen bei Aufräumarbeiten in einem zerbombten Haus wohl etwas Schnaps gestohlen haben. Deshalb sind sie gehenkt worden. Die Eintragung ihres Todes im Sterberegister von 1944 liegen vor. Durch Vermittlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge hat die Gesellschaft herausgefunden, dass die fünf letztendlich auf dem Friedhof Bremen-Osterholz beerdigt worden sind.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *