Ehrenmal auf dem Osterholzer Friedhof

Auf der Anlage für KZ-Opfer und deutsche Soldaten steht ein Sandsteinblock mit sechs weiblichen Figuren, die Gemeinschaft in Leben und Tod symbolisierend
Das Bild zeigt ein Ehrenmal auf dem Osterholzer Friedhof
1. Januar 1944
Osterholzer Friedhof, Bremen
Schlagwörter ,

Das “Ehrenmal” für die Gefallenen beider Weltkriege sowie der Opfer in den Konzentrationslagern wurde 1951 eingeweiht.

Neben einer bereits 1944 von dem Bildhauer Paul Halbhuber begonnenen Anlage für Bombenopfer wurden  zwischen 1947 und 1969 nach Plänen von Gartenbaudirektor Erich Ahlers auf Grabfeldern des ältesten Friedhofsteiles fünf weitere Ehrenanlagen für Soldaten, ehemalige Häftlinge in Konzentrationslagern und andere Opfer des Krieges eingerichtet. Aber das  Ehrenmal ist auch umstritten, denn es steht für alle Opfer wie z.B. auch die der Bombennächte und ebenfalls für zahlreiche Zwangsarbeiter.

Jedes Jahr führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Landesverband Bremen, internationale Workcamps auf dem Osterholzer Friedhof durch. Die jugendlichen Teilnehmer pflegen die Gedenkstätte, beschäftigen sich jedoch auch im Sinne der Friedensarbeit  inhaltlich mit dem Schicksal der Verfolgten und Opfer des Zweiten Weltkrieges.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *