Luise Rohrs: Zum Tode verurteilt wg. Wehrkraftzersetzung

Das Bild zeigt Luise Otten (Rohrs)
25. Juli 1944
Neunlander Feld, Bremen
Schlagwörter ,

Die Bremerin Luise Rohrs (geb. Otten) bedauerte beim Fliesenputzen in der Küche, dass das Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler misslang. Kolleginnen denunzierten die Küchenhelferin.

In einer Militärbaracke auf dem Bremer Flugplatz im Neuenlander Felde fand die Feldgerichtsverhandlung statt und in Anwesenheit der Eltern wurde das Urteil vor 300 Zuschauern verlesen: „Die Angeklagte wird wegen Zersetzung der Wehrkraft zum Tode verurteilt. Gleichzeitig werden der Angeklagten die bürgerlichen Ehrenrechte auf Lebenszeit aberkannt.“

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *