„Hier ist Radio Bremen”

Dieses Bild zeigt die beschlagnahmte Villa in der Schwachhauser Heerstraße 363
Dieses Bild zeigt Hans Günther Oestereich bei seiner Arbeit beim Soldatensender Belgrad
23. Dezember 1945
Schwachhauser Heerstraße 363, Bremen
Schlagwörter , ,

Am vierten Advent 1945 stand Hans Günther Oesterreich auf dem Balkon des Bremer Rathauses.

Der gebürtige Charlottenburger, der seine Jugend in Bremen verbrachte und das Alte Gymnasium und die Kunstgewerbeschule besucht hatte, war gerade erst mit seiner Frau, seinem Sohn Christian und einer Sendelizenz der Besatzungsmächte nach Bremen zurückgekehrt. Gemeinsam mit dem US-Amerikaner Edward E. Harriman hatte er Radio Bremen gegründet. Am 23. Dezember 1945 griff Harriman auf dem Rathausbalkon zum Mikrofon und verkündete: „Hier ist Radio Bremen.“ Tausende waren an diesem Nachmittag auf dem Marktplatz bei der ersten deutsch-amerikanischen Bremer Weihnacht versammelt. Bürgermeister Kaisen und Generalmajor Vaughan sprachen über den Frieden, der Domchor sang und ein amerikanisches Musikkorps spielte.

Oesterreich hatte Deutschland 1933 verlassen, um in Paris und Stockholm Regie zu studieren. Von 1937 bis 1939 reiste er als Kameramann auf dem Zweimaster „Seeteufel“ mit Graf Luckner um die Welt. Zurück in Deutschland, geriet er mit dem Regime in Konflikt. 1943 machten ihm die Nazis den Prozess. Der 33-Jährige kam noch vergleichsweise glimpflich davon. „Zur Bewährung“ schickten sie ihn zum Soldatensender Belgrad. Diese leistete er jedoch, vergleichsweise glimpflich, als Programm-Mitarbeiter bei dem 1941 zu Hitlers Geburtstag gegründeten Radio Belgrad ab. Der Sender erreichte seine Zuhörerschaft in ganz Europa. Dort erhielt Oesterreich trotz des eigentlichen Propaganda-Mediums der Wehrmacht kleine Freiheiten: Anstelle der Märsche und Durchhalteschlager legte er – trotz Protesten aus Berlin – „hot jazz“ auf und die englische Version von „Lili Marleen“.

Oesterreich und seine Freunde redeten schon in den letzten Kriegsjahren über den Aufbau eines unabhängigen Radiosenders. Nach der Radio-Erfahrung in Belgrad wollte er einen internationalen Sender gründen und stellte dafür bei den Besatzern einen Antrag. Auf überraschende Weise wurde der Antrag bewilligt. Gemeinsam mit dem Amerikaner Edward E. Harriman (Rundfunkbeauftragter der amerikanischen Militärregierung) entwarf Hans Günther Oesterreich Hans Günter Östereich erste Sendungen, suchte Mitarbeiter und baute das Funkhaus auf. Hans Günther Oesterreich wurde Radio Bremens erster Programmdirektor.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *