Sprengung der Rolandmühle und Getreideverkehrsanlage

Dieses Bild zeigt die Getreideanlage und Rolandmühle
17. April 1945
Emder Straße 39, Bremen
Schlagwörter ,

Die vorgesehene Sprengung1 der mit ca. 35.000 Tonnen Getreide gefüllten Rolandmühle und der Getreideverkehrsanlage im Hafen kann durch persönlichen Einsatz des Bremer Kaufmanns Carl Erling und durch Protest des stellvertretenden Regierenden Bürgermeisters von Bremen, Senator Richard Duckwitz, verhindert werden. Konteradmiral Gadow, Chef des Stabes des Marineoberkommando Nordsee mit Sitz in Wilhelmshaven, zieht einen entsprechenden Befehl telefonisch zurück.

Fußnoten

  1. Quelle: Fritz Peters, Zwölf Jahre Bremen 1933 – 1945

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *