Willy Hundertmark

Das Bild zeigt den Zeitzeugen Willy Hundertmark
3. März 1933
Jadestraße 20, Bremen
Schlagwörter , ,

Willy Hundertmark* (1907-2002) ist über Generationen vielen Bremer Jugendlichen bekannt gewesen, weil er mit ihren Schulklassen, Jugendverbänden oder Jugendzentren antifaschistische Stadtrundgänge durchgeführt hat. 1986 legte er als Sekretär der VVN-BdA gemeinsam mit dem damaligen Landesjugendring Bremen eine schriftliche Ausarbeitung dieser Stadtführungen vor, die die Grundlage für das Projekt “Spurensuche Bremen” bildet.

Willy, der 1933 von den Nazis kurze Zeit im KZ eingesperrt wurde, war es ein großes Bedürfnis, insbesondere Jugendlichen über die Zeit des Faschismus, über politische und rassische Verfolging, aber auch über den Widerstand gegen dieses Unrecht, aufzuklären.

Geboren wird Willy Hundertmark am 16.4.1907 im thüringischen Apolda, wuchs jedoch im Ruhrgebiet in Essen auf. Als Zwölfjähriger schloss er sich dort dem Kommunistischen Jugendverband und einige Jahre später als Schlosserlehrling bei den Krupp Stahlwerken auch der Gewerkschaft an. Jahrzehnte war er engagiertes Mitglied der kommunistischen KPD (später DKP).

Am 3.3.1933 wurde er verhaftet und im KZ Sonnenberg, später noch mal im Lager Brauweiler inhaftiert. 1939 kamt Hundertmark nach Bremen, wo er sich weiterhin illegal politisch betätigte. 1947 gehörte er zu den Mitbegründer der VVN, später VVN-BdA. Im Bremer Landesverband war er als Sekretär, Vorsitzender und zuletzt als Ehrenvorsitzender aktiv.

Aus seiner politischen Gesinnung machte Hundertmark nie einen Hehl, aber in vielen Bündnissen arbeitete Willy trotzdem mit Sozialdemokraten, Christen und anderen zusammen. Mit dem evangelischen Pastor Ernst Uhl und anderen gründete er 1979 in Bremen die Lidice Initiative. Willy Hundertmark lebte bis zu seinem Tod am 15.12.2002  gemeinsam mit seiner Frau Tilla in ihrem Haus in der Jadestraße 20 in Gröpelingen. Der Bremer Antifaschist zu Willy Hundertmarks 85. Geburtstag

*mit freundlicher Genehmigung des WK sowie P. Spangenberg (Text) und R. Rospek (Foto)

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *