Zwangsarbeiterlager bei der Firma Johann Bothe

Zwangsarbeiterlager Arsterdamm
1. April 1943
Arsterdamm 100, Bremen-Arsten

Am Arsterdamm 100 befand sich ein Barackenlager, in dem nachweislich Zwangsarbeiter aus verschiedenen Ländern untergebracht wurden. Laut einer Evakuierungsliste der Bremer Staatspolizei von 1944 [Staatsarchiv Bremen 7,1066-372, unter Nr. 187] war das Lager zur damaligen Zeit “belegt mit 107 Männern, Begleitung 6 [Bewacher], [im Alarmfall zu verlegen] in das Sammellager Südwehye”. Sie wurden von der Straßenbaufirma Johann Bothe beschäftigt, die selbst ihren Hauptsitz am Buntentorsteinweg 540 hatte. Auf dem Betriebsgelände befand sich auch die Privatvilla von Johann Bothe.

Der “Arbeitskreis Arster Geschichte(n)” hat im Jahr 1988 das Buch “Disse Steen de steiht – die Geschichte der Arster Straßenmacher” herausgebracht, in dem auf der S. 161-162 über das Zwangsarbeiterlager berichtet wird. Vom Arbeitskreis wurde das hier veröffentlichte Bild des Barackenlagers zur Verfügung gestellt.

 

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *