Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Jutespinnerei« verknüpft wurden.

Jutespinnerei

Hingerichtet wegen Kritik am Krieg

Am Pfingstsonntag warfen 125 Bomber 771 Spreng- und 170 Brandbomben auf die Stadt. Es gab schwere Schäden, u.a. an: Polizeipräsidium, Schule Woltmershauser Allee, Kapitän-König-Schule, St. Pauli Kirche, St. Marien Kirche, Diakonissenhaus, Jutespinnerei, Atlas-Werke. Getroffen werden auch der Verkehrsbunker Hermannstraße (Erdbunker), allein dort wurden 143 Personen verschüttet, davon 82 starben, (15 vermisst), 43 wurden verwundet, 18 blieben unversehrt. Gesamtverluste […]

Käthe Popall, die erste Senatorin in Bremen, dazu noch Kommunistin

Am 15.01.1907 in Bremen geboren, tritt Käthe Popall (geb. Fürst, geschiedene Lübeck) 1922 in die Sozialistische Arbeiterjugend, später in die SPD ein. Sie arbeitet auf der Bremer Jutespinnerei und -weberei und ist dort im Betriebsrat engagiert. 1928 wechselt sie mit ihrem ersten Ehemann, Hans Lübeck, über zum Kommunistischen Jugendverband. 1930 wird sie mit 23 Jahren für die KPD in […]

Bremer Jute-Spinnerei und Weberei

Die Fabrik mit den dazugehörigen Arbeiterwohnhäusern prägte vor allem das Bild zwischen Hanse- und Heimatstraße. Hier war auch Käthe Popall politisch und gewerkschaftlich als Betriebsrätin aktiv. Der Bremer Westen war ab 1940 wegen der Häfen und der hafennahen Industrie häufig das Ziel der alliierten Bomberverbände. Die “Jute” wurde dabei mehrfach getroffen, konnte aber bis 1944 […]