Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »VVN-BdA« verknüpft wurden.

VVN-BdA

Widerstand in “Klein Mexiko”

“Klein Mexiko” wurde das Arbeiterviertel in Hastedt genannt, das sich zwischen der Staderstr., der Bismarckstr., der Benningsenstr. und der Straße Bei den Drei Pfählen befand. Das Viertel war bereits in der Weimarer Republik eine Hochburg der Kommunisten. In den kleinen Häusern wohnten häufig kinderreiche Familien. “Die Stube war hier für die Leute ein Paradies”, sagt […]

Willy Hundertmark

Willy Hundertmark* (1907-2002) ist über Generationen vielen Bremer Jugendlichen bekannt gewesen, weil er mit ihren Schulklassen, Jugendverbänden oder Jugendzentren antifaschistische Stadtrundgänge durchgeführt hat. 1986 legte er als Sekretär der VVN-BdA gemeinsam mit dem damaligen Landesjugendring Bremen eine schriftliche Ausarbeitung dieser Stadtführungen vor, die die Grundlage für das Projekt “Spurensuche Bremen” bildet. Willy, der 1933 von den […]

Alternativer Antifaschistischer Rundgang der VVN-BdA Bremen

­­­­­Auf Jüdischen Spuren in Gröpelingen Der Rundgang beginnt am Schützenhof, Brombergerstraße 117 in 28237 Gröpelingen. Am Schützenhof gab es Dezember 1944 – April 1945 ein Außenkommando des KZ Neuengamme. In etwas mehr als drei Monaten starben hier 267 Häftlinge, vor allem Juden aus Ungarn. An sie erinnert stellvertretend ein Stolperstein. Entlang der ersten Hälfte des […]

Schüler der Gesamtschulen West und Mitte sprachen KZ-Überlebende

René Thirion ist dem Nazi-Terror entronnen. An das Schicksal der NS-Opfer erinnerte die Landesvereinigung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) bei einer Gedenkveranstaltung in Gröpelingen. Im Schützenhof befand sich von Dezember 1944 bis April 1945 ein Außenlager des KZ Neuengamme. Dort war der Belgier Thirion bis zum 7. […]

Französische Zwangsarbeiter auf dem Stadtwerder

Im Sportheim auf dem Stadtwerder waren im letzten Krieg Zwangsarbeiter aus Frankreich eingesperrt. Als 1975 für die Einfahrt zur neuen Sportschule ein Teil des alten Weserdeiches abgetragen wurde, wurden hier drei nebeneinanderliegende Skelette freigelegt. Die Zeitzeugen Heini Reichel und Willy Hundertmark begaben sich nach Erscheinen der Pressemeldung über Skelettfunde auf dem Gebiet sofort zur Fundstelle. Sie waren zwar […]