Ausstellung „Denn bin ich unter das Jugenamt gekommen – Bremer Jugendfürsorge und Heimerziehung 1933-1945“

Am 21.10.2018, 15.00 Uhr, wird die Sozialsenatorin Anja Stahmann in der KulturAmbulanz, Züricherstr. 40, Bremen, die Ausstellung „Denn bin ich unter  gekommen – Bremer Jugendfürsorge und Heimerziehung 1933-1945“ eröffnen. Diese kann bis zum 24. Februar 2019, Mittwochs bis Sonntags von 11.00 – 18.00 Uhr, besucht werden. Der Eintritt ist frei!

Auf Grundlage der Untersuchungen von Gerda Engelbracht wird die Verstrickung des Jugendamtes und der Heimeinrichtungen in Bremen in die nationalsozialistischen und rassistischen Ideologie gezeigt. Folge der sich daraus ergebenden Praxis war die Aussonderung der „Heimzöglingen“ aus der „Volksgemeinschaft“. Zu den Maßnahmen gehörten die Durchführung von Zwangssterilisationen, Deportation in Jugendkonzentrationslager und „Euthanasie“.

Parallel zur Ausstellung hat Gerda Engelbracht in der Edition Falkenberg ein Buch mit dem gleichen Titel, wie die Ausstellung, herausgebracht. Dies kann zum Preis von € 9,90 vor Ort erworben werden.

Die Ausstellung wird von der KulturAmbulanz in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Bremen e.V. gezeigt.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*