Ein Grab als Denkmal – Der Gedenkstein der Sinti-Familie Schmidt auf dem Waller Friedhof

Vortrag von Hans Hesse, Historiker, zu seinen erst vor kurzem durchgeführten Recherchen. Sie belegen, dass unter dem verwitterten Gedenkstein, der auf dem Waller Friedhof seit über dreißig Jahren an vierzig Angehörige der Familie Schmidt erinnert, die „durch Unmenschlichkeit im Lager Auschwitz verstarben“, ist der Sinto Anton Schmidt begraben. Er gehörte mit seiner Familie zu den Bremer Sinti, die am 8. und 9. März 1943 vom Bremer Schachthof in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden.
An diese und anderen Biografien von NS-Opfern unter den Sinti und Roma Nordwestdeutschlands erinnert der Vortrag.
Veranstalter: Kulturhaus Walle Brodelpott, Landesverband deutscher Sinti und Roma Bremen/Bremerhaven, Heinrich Böll Stiftung Bremen, Arbeitskreis „Erinnern an den März 1943“.
Termin: 8. März, 18:00, Kulturhaus Walle Brodelpott

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*