Eine Spurensuche: Vom Bremer Ruderer zum NS-Wehrwirtschaftsführer bei Blohm & Voss

Im Rahmen der Universität  der 3. Generation der AWO Bremen findet am 19. April 2018, 15.00 Uhr, in der  AMeB e.V. Begegnungsstätte, Biermannstraße 15, einen Lichtbildervortrag von Susanne Schuster-Kleemann statt.
Worum geht es? Blohm& Voss , eine der großen Hamburger Rüstungswerften , beutete während des Zweiten Weltkrieges Tausende von ausländischen Zwangsarbeitern, sowjetischen Kriegsgefangenen und jüdischen KZ-Häftlingen aus. Wilhelm Süchting, Großvater der Referentin, war leitender Schiffbaudirektor  der Werft, er konstruierte unter anderem die Luxusdampfer Cap Arcona und Europa sowie das „Kraft durch Freude“–Kreuzfahrtschiff Wilhelm Gustloff.

Im Vortrag werden die Lebensumstände der Kriegsgefangenen und der KZ-Häftlinge aus Neuengamme bei Blohm& Voss und die Hintergründe der  Versenkung der Cap Arcona In der Lübecker Bucht im Mai 1945 untersucht. Es wird auch darum gehen, am Beispiel der Lebensgeschichte von Süchting, den schmalen Grad zwischen beruflichen Leistungen, technischen Verdiensten, Teilnahme an NS-Verbrechen und Totalverdrängung des Geschehens in der Familie nachzuzeichnen.

Eine Anmeldung wird  erbeten bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn unter o421 – 7902 57.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*