Europäische Erinnerungskultur Bremen und seine ukrainischen Zwangsarbeiter

Am Donnerstag, d. 8.11.2018, 19.00 Uhr, findet im Europapunkt Bremen, im Haus der Bremischen Bürgerschaft / Seiteneingang Domsheide eine Veranstaltung zum Umgang von Bremen mit seinen ukrainischen Zwangsarbeiter/innen statt.
Hintergrund ist die musikalische Partnerschaft des Bremer RathsChores mit Musikern aus Odessa. In diesem Rahmen haben Prof. Olga Korolkowa (Odessa) und ihre MitarbeiterInnen versucht, anhand der von den Kollegen der Stahlwerke zusammengestellten Liste sowjetischer Zwangsarbeiter in der Ukraine nach Erinnerungen  an das lange tabuisierte Thema Zwangsarbeiter zu forschen.
Herausgekommen ist insbesondere ein aktueller kurzer Film aus dem kleinen ukrainischen Konstantinovka in der Region Nikalayev aus dem 13 junge Männer zur Zwangsarbeit nach Bremen deportiert worden waren.
Wir wollen die bremische und die ukrainische Erinnerungskultur vergleichen.
Robert Milbradt, Eike Hemmer (ehem. Stahlwerke Bremen)
Einführende Worte zum Thema Zwangsarbeiter auf der Hütte
Kurzfilm: Der ehemalige Zwangsarbeiter Alexeij Ponomarjow besucht Bremen mit seiner Enkelin
Die Filtrationslager und das Schicksal der befreiten Zwangsarbeiter
Kurzfilm: Erinnerungsspuren in dem ukrainischen Dorf Konstantinovka an seine Zwangsarbeiter
(Olga Korolkova, Yuliia Kovalenko, Odessa)

Verantw: Bremer RathsChor e.V., Bremer Freundeskreis des Berliner Vereins KONTAKTE

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*