Auftakt zu einer Gedenkfahrt zur Erinnerung an das KZ Mißler

Am Donnerstag, 13. September, findet um 12 Uhr am Volkshaus (Hans-Böckler-Straße/Auf dem Kamp) der Auftakt zu einer Gedenkfahrt statt, zur Erinnerung an die 1933 im KZ Mißler eingesperrten und misshandelten Gewerkschafter, Kommunisten und Sozialdemokraten. Christian Gloede (GEW) spricht zu Gewerkschaften im Visier des Faschismus damals und heute, das Rote Krokodil spielt traditionelle Arbeiterlieder.
Anschließend führt Angela Piplak (Kulturhaus Brodelpott) eine Antifaschistische Radtour auf den Spuren des Schicksals der 1933 inhaftierten Gewerkschafter, Kommunisten und Sozialdemokraten vom Volkshaus, über den früheren Spielplatz an der Nordstraße, den Steffensweg und die Waller Heerstraße/Ecke Gerdstraße zum Bunker Admiralstraße.
Am Bunker Admiralstraße stellen SchülerInnen der OS Findorff Biographien von im KZ Mißler Inhaftierten vor. Danach führt der Weg zur Gedenktafel zur Erinnerung an die Opfer von Bremens erstem KZ vor 85 Jahren. Im Anschluss an die Blumenniederlegung um 14 Uhr erinnern Ulrike Pala (Leiterin Ortsamt West), Gönül Bredehorst (Beiratssprecherin Findorff) und Raimund Gaebelein (VVN-BdA) an der Gedenktafel für die im KZ Mißler Inhaftierten an die massenhafte Festnahme, Erniedrigung und Folterung organisierter Arbeiter durch die Nazis.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *