Raimund Gaebelein bleibt in Erinnerung

Veröffentlicht am

Völlig überraschend ist am 28. Juni 2020 Raimund Gaebelein verstorben ist. Als Landesvorsitzender der Bremer VVN-BdA trat er das Erbe von Willy Hundertmark an. In diesem Sinne führte er nicht nur die VVN/BdA, sondern er führte wahrscheinlich tausende Menschen aus Bremen, aus Deutschland und dem Ausland, zu den Orten, die an die Verbrechen der nationalsozialistischen Herrschaft erinnerten. Er sorgte dafür das das Schicksal von Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen, Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, verfolgten und ermordeten Antifaschist*innen nicht in Vergessenheit geraten sind.
Raimund hat mit ehemaligen Häftlingen und deren Familien Kontakt aufgenommen, sie nach Bremen eingeladen. Dabei sind tiefe Freundschaften entstanden. Raimund Gaebelein wird auch der Spurensuche-Bremen fehlen, denn er hat mehrmals Beiträge auf der Plattform veröffentlicht. Wir trauern mit seiner Lebensgefährtin Marion Bonk, mit seiner Familie und seinen Freund*innen, Kamerad*innen und Mitstreiter*innen.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*