Stolperstein Verlegung in Walle und Gröpelingen

am Donnerstag, den 20. September, verlegt Gunther Demnig und der Verein „Erinnern für die Zukunft“ erneut Stolpersteine in Walle und Gröpelingen, fünf davon auf Betreiben und mit Unterstützung des Beirats Gröpelingen und der VVN-BdA Bremen.

  • um 12 Uhr wird ein Stein für den Reichsbannermann Johann Lücke in der Gröpelinger Heerstraße 76 verlegt. Er wurde am 1. März 33 mit zwei weiteren Genossen auf dem Heimweg von einer Kundgebung der „Eisenen Front“ in Höhe Gerdstraße (heute Walle Center) vom SS-Sturmführer Otto Löblich niedergeschossen. Seine Beerdigung auf dem Waller Friedhof wurde zur letzten öffentlichen Demonstration der Arbeiterbewegung in Bremen mit 15.000 Menschen.
  • um 13 Uhr wird ein Stein für Karl Klappan am Breitenbachhof 6 verlegt. Der Eisenbahner hatte als aktiver Zeuge Jehovas den Hitlergruß verweigert und kam Juli 1942 im KZ Sachsenhausen um.
  • um 13:30 Uhr wird ein Stein zum Gedenken an Eduard Ickert gelegt. Die kommunistische Familie erlebte 15 Hausdurchsuchungen. Wegen Fortführung der Organisationsarbeit wurde er 1936 verurteilt, der Familie die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt. Eduart Ickert zog sich in der Zuchthauswäscherei eine Tbc-Infektion zu, an deren Folgen er September 1938 verstarb.
  • Die Steine für E. Döhren in der Heidbergstraße 111 und M. Müller in der Oslebshauser Heeerstraße 1 sind von Beirat und VVN zur Erinnerng an die Opfer der Euthanasie gestiftet.

Wir hoffen auf zahlreiche Teilnahme, geben aber zu bedenken, dass sich die Uhrzeiten leicht nach vorn oder hinten verschieben können. Am Breitenbachhof und in der Humannstraße werden Familienangehörige der Opfer erwartet.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*