Oberschule am Leibnizplatz diente als Zwangsarbeiterlager

1. Januar 1944
Schulstraße 24, Bremer-Neustadt
Schlagwörter

Die heutige Oberschule am Leibnizplatz wurde von den Nazis 1938 umbenannt in “Kapitän König Schule”. Damit sollte Paul König geehrt werden, der im Ersten Weltkrieg U-Boot Kapitän war und ab 1917 eine Gruppe von Schiffen anführte, die Sperren der Seewege durchbrechen sollten. Anschließend war er in der Marineleitung tätig. In den Jahren 1944 und 1945 diente die Schule als Lagerunterkunft für 210 Zwangsarbeiter aus westlichen Ländern. Nach der Befreiung wurde die Schule nicht weiter nach Paul König benannt.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *