Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »AG-Weser« verknüpft wurden.

AG-Weser

Kriegsgefangene, Zwangs- und Fremdarbeiter in Oslebshausen

Von 1941 bis 1945 befanden sich auf dem jetzigen Industriegebiet an der Oslebshauser Heerstraße zwischen den Straßen “An der Fuchtelkuhle” und der Eisenbahn- bzw. (heutigen) Autobahnüberquerung drei große Lager, in denen über 3.000 Kriegsgefangene sowie sog. nicht “reichsdeutsche” Zwangs- und Fremdarbeiter untergebracht waren. Zu den Fremd- und Zwangsarbeitern gehörten Niederländer und Belgier. Das Kriegsgefangenenlager befand sich […]

Konrad Riedel: denunziert, verhaftet und ermordet

Der Dreher Konrad Riedel, geboren Mai 1892 in Schlesien, wurde im 1. Weltkrieg zweimal verwundet. Wieder als Dreher in Freiburg/Schlesien, wurde er Betriebsrat und USPD-Vorsitzender 1921 kurzzeitig inhaftiert, floh er nach Berlin, von dort ging er unter falschen Papieren als Oskar Schmidt nach Hamburg-Altona und Kiel. März 1935 ging Konrad Riedel zur A.G. Weser nach […]

Stapellauf der “Scharnhorst”

Unter der Überschrift “Gründlich verschissen” berichtet Ernst Dünker im Kurier am Sonntag vom 27.12.1987 über seine interessanten  Eindrücken, die er als Jugendlicher beim Stapellauf des Dampfschiffes “Scharnhorst” auf der AG-Weser und dem damit verbundenen ersten Bremen-Besuch Adolf Hitlers sammeln konnte. Hier sein Bericht zum Scharnhorst Stapellauf Nachträglich soll an dieser Stelle hinzugefügt werden, dass das veröffentlichte […]

MS “Bremen” durch Brand zerstört

Der auf der AG-Weser gebaute Luxusdampfer “Bremen”, Gewinner des Blauen Bandes, schnellstes Passgierschiff der Welt und Atlantikfähre, wäre bereits fast nach ihrer letzten Fahrt  Opfer der Flammen geworden, denn der Kapitän hätte sie lieber selbst angezündet, als das Schiff den Engländern in die Hände fallen zu lassen. Es wurde dann zum Wohnschiff für Marinesoldaten und […]

Hitler besucht die Werft AG Weser

Am 14.12. 1934 wohnt Hitler auf der Werft AG-Weser dem Stapellauf des Frachters “Scharnhorst” bei, ohne sich selbst an die Anwesenden zu wenden. Die Ansprache hält der Reichsverkehrs- und Postminister Freiherr von Eltz-Rübenach. Als das “Horst Wessel Lied” intoniert wird, verweigert sich der übergroße Teil der Belegschaft, mitzusingen. Hitler fährt anschließend weiter nach Bremerhaven zum […]