Pferdeställe der Huckelrieder Kaserne als Lager für jüdische Frauen

Das Bild zeigt den Lageplan des ehemaligen Kasernengebäudes
Lageplan
15. August 1944
Franz Grashoffstraße 1, Bremen

1 Am 11. 4. 1985 besuchte eine Gruppe jüdischer Frauen aus Ungarn und Israel auf Einladung des Bremer Senats die Stätten ihres Leidens auf dem Gelände der ehemaligen Kasernen in Huckelriede.

Ab August 1944 wurden 500 ungarische Jüdinnen, die ursprünglich aus dem KZ Auschwitz-Birkenau kamen aus dem KZ Neuengamme nach Bremen gebracht. Kurze Zeit später folgten weitere 300 polnische Jüdinnen. Zuerst hatte man sie untergebracht in den ehem. Pferdeställen der Hindenburg Kaserne in Huckelriede. Sie nahmen damit den Platz der sog. SS-Baubrigade II ein, die vornehmlich aus KZ Häftlinge aus Neuengamme und sog. „Ostarbeitern“ bestand. Als die Pferdeställe bei einem Bombenangriff am 26.09.1944 zerstört wurden, brachte man sie in ein Lager nach Obernheide bei Stuhr, später weiter zum KZ Bergen-Belsen. Zu Fuß und per Bahn wurden sie in die Innenstadt Bremen gebraucht, wo die Frauen die durch Bombenabwürfen verwüstete Innenstadt säubern sollten, häufig mit bloßen Händen.

Dieses Video wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Landesfilmarchiv, Bremen.

Fußnoten

  1. Zit n. W. Hundertmark; bearbeitet von Redaktionsgruppe SPURENSUCHE
Veröffentlicht am

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Februar 2020 geändert

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitauswahl
  • 1933
  • 35
  • 37
  • 39
  • 41
  • 43
  • 1945
Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Stadtteil