Sammelstelle für Zwangsarbeiter

1. Februar 1945
Grünenkamp, Bremen

1.900 männliche und 116 weibliche Zwangsarbeiter forderte der Senator für das Bauwesen aus Konzentrations- und Kriegsgefangenenlagern zur Trümmerbeseitigung und für Aufräumarbeiten nach den schweren Bombardierungen an. Nahezu alle Bremer Betriebe beschäftigten Zwangsarbeiter, vor allem aus der Sowjetunion und Frankreich. Es gab 16 Baukompanien, 6 Dachdecker- und 7 Glaserkompanien. Sammelstelle war Anfang 1945 der Grünenkamp.

Veröffentlicht am

Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2013 geändert

Ein Hinweis zu “Sammelstelle für Zwangsarbeiter”

  1. Arie Stuijt sagt:

    Mein Vater war Schaffner bei der Strassenbahn in einem betriebseigenen Lager (West-Neuenlanderfeld) an der Neuenlanderstrasse, in 1943 (Zwangsarbeiter)
    Haben Sie Karten, Bilder von dieses Lager?

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitauswahl
  • 1933
  • 35
  • 37
  • 39
  • 41
  • 43
  • 1945
Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Stadtteil