Widerstand in „Klein Mexiko“

Dieses Bild zeigt einen Gartengang von Klein Mexico von 1935
Foto eines Gartenganges in "Klein Mexiko" von 1935
27. Februar 1933
Klein Mexiko, Bremen

„Klein Mexiko“ wurde das Arbeiterviertel in Hastedt genannt, das sich zwischen der Staderstr., der Bismarckstr., der Benningsenstr. und der Straße Bei den Drei Pfählen befand. Das Viertel war bereits in der Weimarer Republik eine Hochburg der Kommunisten. In den kleinen Häusern wohnten häufig kinderreiche Familien. „Die Stube war hier für die Leute ein Paradies“, sagt Georg Gumpert, der dort jahrelang wohnte, 1999 in einem Interview. George Gumpert, jahrelang Vorsitzender der VVN-BdA, Landesverband Bremen, war ein belesener, redegewandter und engagierter Mensch, der  über sein widerständiges Leben in „Klein Mexiko“ berichtet. Georg Gumpert wurde 1914 in Bremen geboren und verstarb 2005. Leseprobe aus seinem sechsseitigen Interview.

Dieses Video wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Landesfilmarchiv, Bremen.

Veröffentlicht am

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Februar 2020 geändert

Ein Hinweis zu “Widerstand in „Klein Mexiko“”

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitauswahl
  • 1933
  • 35
  • 37
  • 39
  • 41
  • 43
  • 1945
Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Stadtteil