Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Mord« verknüpft wurden.

Mord

Verfolgung der Sinti und Roma

Im August 1933 trat ein Gesetz für Bremen in Kraft, das laut damaligem Polizeisenator Theodor Laue dazu führte, „Zigeuner und Landfahrer, die für die bremische Bevölkerung oft eine starke Belästigung bedeuteten und Anlass zu vielfachen Klagen gaben, aus dem bremerischen Stadtgebiet durchweg zu entfernen oder fernzuhalten.“ Ihnen wurde durch das Gesetz die Niederlassung praktisch unmöglich gemacht. […]

Walerjan Wrobel

Am 25.08.1942 wurde um 06.15 Uhr der damals 17-jährige Walerjan Wrobel in der Hamburger Untersuchungshaftanstalt  mit dem Fallbeil hingerichtet. Der polnische Zwangsarbeiter hatte auf seiner Arbeitsstätte, einem Bauernhof in Lesum/Bremen, eine Scheune angezündet, in der Hoffnung, die Deutschen würden ihn nach Hause zurück schicken. Obwohl kein nennenswerter Sachschaden entstand und er selbst beim Löschen des […]

Mord an Bauernfamilie im Blockland

Polnische Zwangsarbeiter aus dem Lager Tipitz (Gröpelingen), die sich nach ihrer Befreiung zusammen getan hatten um nach Polen zu gelangen, besorgten sich 1945 von deutschen Wehrmachtsangehörigen weggeworfenen Waffen. Im Blockland wollten sie sich bei Bauern Essen besorgen. Familienvater Wilhelm Hamelmann wurde dabei am 20. November 1945 im Niederblocklander Hof Capelle durch Schüsse schwer verletzt und seine […]

Protestdemonstration gegen die Ermordung von Johann Lücke

Anläßlich des am 1. März 1933 von SS-Leuten ermordeten (sozialdemokratischen) Reichsbannermannes Johann Lücke, fand  am 4. März, also einen Tag vor der Reichstagswahl, eine riesige Demonstration mit 30.000 Teilnehmern statt. An dieser Demonstration, die von der Humboldtstraße bis zum Spielplatz der Grundschule an der Nordstraße führte, nahmen auch Kommunisten teil, obwohl viele Funktionäre bereits aufgrund der […]

Mord an Heinrich Rosenblum

Am 9.11.1938 ermorden die beiden SA-Leute Ernst und Wilhelm Behring in der Thedinghauser Str. 46 den jüdischen Metallwarenhändler Heinrich Rosenblum während der »Reichskristallnacht. Beide kannten Rosenblum, weil sie selbst in unmittelbarer Nachbarschaft zur Familie Rosenblum in der Neustadt lebten. Als Rosenblum die Tür öffnete, drängten die Brüder Behring in dessen Wohnung ein und forderten ihn […]