“Brauner Laden”, ein ganz normales Kleidungsgeschäft in Hastedt

9. November 1938
Hastedter Heer Str. 233/235, Hastedt-Bremen
Schlagwörter , ,

An der Hastedter Heer Str. 313 (heute führt das Haus die Nummer 233/235) führte der Kaufmann F. Budde ab 1939 ein  nicht ganz normales Kleidungsgeschäft, denn Budde verkaufte in seinem Laden, wie man seinen Rechnungen entnehmen kann, “Vorschriftsmäßige Ausrüstung für sämtliche Gliederungen der NSDAP / DAF.-Anzüge und -Mäntel / Werkschar / Kyffhäuser / Teno / RLB / Rotes Kreuz” und dazu noch “HJ.- und BDM.-Stiefel und -Schuhe”. Das Haus in dem Budde sein Geschäft führte, gehörte bis  zur Reichspogromnacht dem jüdischen Kaufmann Erich Alexander. Dort besaß er ein Konfektionsgeschäft. Zeitweise wohnte auch Martha Schragenheim im Haus, eine Tante der Ehefrau von Erich Alexander. Nach dem 8./9. November 1938 wurde das Haus “arisiert”. Sämtliche Bewohner/innen des Hauses wurden nach und nach deportiert und ermordet.
Zu Buddes Kunden gehörte der Bremer Hans Küchelmann (1907-1945), ein Mitglied der Deutschen Arbeitsfront, aus dessen Nachlass die beigefügte Rechnung der Firma Budde1 bzw. DAF-Bescheinigung zum Tragen einer Uniform2 stammt. Beide Dokumente wurden der Spurensuche-Bremen-Redaktion von Küchelmanns Sohn und Enkeln zur Verfügung gestellt.

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *