Die Kindheit von Frido Hanschen – Teil I

Bild zeigt Friedo Hanschen
2. August 1934
Damals Rüdesheimer Straße, Bremen
Schlagwörter ,

Ich war 5 Jahre alt als am 2. August 1934 morgens ein Luftschiff über unsere Wohnung in der Koblenzer Straße 13 (damals im Bremer Westen, im Krieg total zerstört) flog und per Lautsprecher etwas bekannt gegeben wurde. Auf den Straßen hatten sich viele Menschen angesammelt, und so standen meine Mutter und ich auch unter ihnen. Plötzlich fingen viele Frauen an zu weinen, darunter auch meine Mutter. Ich war erschrocken und wusste nicht um was es ging, und erst einige Tage später erzählte man mir, dass unser Reichspräsident Generalfeldmarschall von Hindenburg verstorben war. Später erst im Leben erfuhr ich durch die Geschichtsstunden, wer dieser berühmte Mann war und was er für Deutschland bedeutete.

Mehr über die Kindheit von Frido H. Teil I

Ein Hinweis zu “Die Kindheit von Frido Hanschen – Teil I”

  1. Uschi Inkofer sagt:

    Mein Vater, Georg Stark,geb. 1929 , muss mit Frido in den KLVs unterwegs gewesen sein. Er erzählte von den gleichen Stationen.

    1. Frank M. sagt:

      Hallo Uschi,
      kannst du die Erlebnisse und die Kindheitsabschnitte aus den gleichen Jahren (wie von Frido Hanschen) von deinem Vater rekonstruieren?
      Mit freundlichen Grüßen
      Frank M.

  2. Frank M. sagt:

    Hallo Dieter,
    Frido Hanschen der richtig Fritz Johann Hermann Hanschen hieß, ist am 13.8.2007 in Namibia-Windhok verstorben.
    Wo er einst auch gelebt hatte.

  3. dieter sagt:

    seit wann bist du denn wieder in deutschland ?

Kommentieren Sie den Beitrag von Uschi Inkofer Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*