Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Sinti und Roma« verknüpft wurden.

Sinti und Roma

Zweifach verfolgt und schließlich ermordet: Mariechen Franz

Maria Franz, geb. am 21.9.1927 im ostfriesischen Riepe, wurde im Alter von 17 Jahren im KZ Ravensbrück ermordet. Als Sintezza und als angeblich „Erbkranke“ wurde sie von den Nazis verfolgt. Ihr Leidensweg bis zu ihrem gewaltsamen Tod führte sie durch diverse Einrichtungen, die zum Teil vorgaben, „Hilfeträger“ zu sein. Mariechen, wie sie genannt wurde, ist […]

Beirat für NS-Opfer

Verfolgt, gefoltert und vergessen: Viele Opfer des NS-Regimes hatten zunächst keinen Anspruch auf Wiedergutmachungsleistungen, darunter viele jüdische Opfer, Homosexuelle, Sinti und Roma und Zwangsarbeiter. Um diese Opfer hat sich der 1989 gegründete Beirat für vergessene NS-Opfer in Bremen gekümmert. Am 29. Juni 2010  wurde seine Arbeit im Bremer Rathaus gewürdigt.

Verfolgung der Sinti und Roma

„Zigeuner“ (die damals und auch heute noch gängige, jedoch diskriminierende Bezeichnung für Sinti und Roma) waren und sind seit vielen Jahrhunderten in Deutschland und anderswo Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt. Während des NS-Regimes erhielt diese Verfolgung eine mörderische Komponente: Sinti und Roma wurden an ihren jeweiligen Aufenthaltsorten erfasst, zusammengetrieben, deportiert und die meisten von ihnen ermordet. […]

Ewald Hanstein

Ewald Hanstein, geboren am 8.4.1924, kam erst 1954 nach vielen Umwegen in die Hansestadt Bremen. Hanstein ist Sinto, in den Sommermonaten zogen seine Eltern mit Pferd und Wagen durch die Welt, aber meist lebte er in einem festen Haus. Sein Vater war als Kommunist in der KPD organisiert und spielte Trommel in deren Spielmannszug in Schlesien. Während der […]

Außenkommando „Schützenhof“

Ursprünglich war der „Schützenhof“ ein Ausflugs- und Vergnügungsort vor den Toren der Stadt. 1907 errichtete die Bremer Schützengilde von 1904 e.V. dort  eine Schießanlage und eine Gaststätte. Nach einer zwangsverfügten Übereignung des Geländes der Bremer Schützengilde wurden dort mit Kriegsbeginn am 1. September 1939 über 238 indische Seeleute der Deutschen Dampfschifffahrtsgesellschaft Hansa interniert. Als Commonwealth-Angehörigen […]