Buchpräsentation: „Bremer Wohltätigkeit – Ein Auskunfts-, Find und Lesebuch“ von Jürgen Blandow

Zur Buchvorstellung im Staatsarchiv (Vortragsraum) am Donnerstag, 6. Juni 2019, 11:00 Uhr lädt das Staatsarchiv Bremen herzlich ein! Die von Stiftungen, Vereinen und Kirchengemeinden getragene private Wohlfahrtspflege ist vielschichtig, leistet Beeindruckendes und besitzt eine lange Tradition – ihre Geschichte in Bremen zwischen 1800 und 1945 geht die neueste Publikation des Staatsarchivs Bremen nach. Jürgen Blandows […]

Ausstellung „Bilder vom Widerstand“

Bis zum 31. Dezember 2019 sind im Justizzentrum (am Wall 198) Bilder der Malerin Janet Fruchtmann zu sehen. Die 2012 verstorbene Malerin hat sich künstlerisch intensiv mit den Themen Faschismus und Vernichtung auseinandergesetzt. Entstanden sind dabei Porträtfotos von Bremer Widerstandskamper/innen.

Eröffnung und Widmung des Willy Hundertmark Platzes

am Freitag, den 24. Mai 2019, ab 14.00 Uhr, wird an der Ecke Goosestraße/Geeststraße (erreichbar über Straßenbahn 3 Haltestelle Goosestraße) eine Straßenumbenennung stattfinden. Zukünftig soll der Platz an Willy Hundertmark erinnern, der mit seinem Wirken den Grundstein für das Spurensuche-Bremen Portal gelegt hat. Programm: 14.00 Uhr: Musikstück Boyko 14.05: Begrüßung durch Frau Haubold, Herrn Gieseler […]

Buchpremiere „Als Opfer zu Tätern wurden – eine Tragödie aus deutscher Nachkriegszeit“

Die beiden Autoren Helmut Dachale und Carsten Momsen stellen am Montag, d. 27. Mai, 19.00 Uhr, ihr Buchprojekt zum Massaker im Bremer Blockland, November 1945, vor. Die Täter waren polnische Zwangsarbeiter, die sich nach der Befreiung immer noch in der Hansestadt aufhielten. Der einzige Überlebende, Wilhelm Hamelmann, wird sich mehr als 20 Jahre später für […]

Ausstellung „Spanischer Bürgerkrieg. Eine Spurensuche“

Eröffnung am Mittwoch, 8.Mai 2019 um 19 Uhr in der Galerie im Bamberger Haus (Faulenstr. 69) mit dem Schauspieler Rolf Becker und Prof. Dr. Jörg Wollenberg: „Spanien war ihre Hoffnung! Aber die Niederlage der Spanischen Republik eröffnete Hitler vor 80 Jahren eine Probebühne für den Zweiten Weltkrieg“. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. Juni […]

Aus den Akten auf die Bühne: „Keine Zuflucht – nirgends“

Vor 80 Jahren, am 17. Mai 1939, legte die MS St. Louis von Hamburg Richtung Kuba ab. An Bord waren unter den 937 Kindern, Frauen, Männern auch Elias und Gerda Blatteis mit ihrem siebenjährigen Sohn. Die Passagiere wollten, um dem NS-Regime zu entfliehen, nach Kuba auswandern, erhielten aber weder dort noch in den USA eine […]

Ausstellungsprojekt „a letter for Debbie“ im Bamberger Haus

Die VHS zeigt ab 12. März bis 30. April 2019 in ihrem Bambergerhaus eine Ausstellung mit dem Titel „a letter for Debbie“. Es handelt sich hierbei um eine Ausstellung samt Rahmenprogramm. Hierzu gehören u.a. Vorträge von Jörg Wollenberg, Helge Burwitz u.a. Die Ausstellung selbst dokumentiert die Befreiung des KZ Dachau durch amerikanische Truppen. Anhand von […]

Filmpremiere „Der Balkon“ zu Verbrechen der Wehrmacht in Griechenland

Am Mittwoch, d. 3. April, 16.00 Uhr, wird an der Universität Bremen der preisgekrönte Dokumentarfilm „der Balkon“ vorgestellt. Dieser erinnert an Wehrmachtsverbrechen im griechischen Dorf Lyngiades am 3. Oktober 1943. Der Film stützt sich auf die Recherchen von Prof. Christoph Schminck-Gustavus, die er in seinem Buch „Feuerrauch“ veröffentlicht hat. Der Regisseur des Films wird anwesend […]

Buchvorstellung Stolpersteine in Bremen – Band 5

Am 28. April 2019, 20.00 Uhr, stellt der Initiativkreis Stolpersteine den fünften Band seiner Serie vor, in dem die Biografien von verfolgten Menschen aus dem Bremer Westen (Findorff, Walle, Gröpelingen) dargestellt werden. Veranstaltungsort ist die Stadtbibliothek West, Lindenhofstr. 53, in Gröpelingen. Der neue Band enthält u.a. folgende Beiträge: Franz Dwertmann: Mißler – Ein Konzentrationslager mitten […]

Ein Grab als Denkmal – Der Gedenkstein der Sinti-Familie Schmidt auf dem Waller Friedhof

Vortrag von Hans Hesse, Historiker, zu seinen erst vor kurzem durchgeführten Recherchen. Sie belegen, dass unter dem verwitterten Gedenkstein, der auf dem Waller Friedhof seit über dreißig Jahren an vierzig Angehörige der Familie Schmidt erinnert, die „durch Unmenschlichkeit im Lager Auschwitz verstarben“, ist der Sinto Anton Schmidt begraben. Er gehörte mit seiner Familie zu den […]