Das Arbeitserziehungslager Farge

1. Januar 1940
Lagerstraße, Bremen

Wer in Bremen als Zwangsarbeiter die Arbeit verweigerte oder nicht „ordentlich“ arbeitete, den wies die Gestapo für einige Zeit in ein Arbeitserziehungslager (AEL) ein. Die ersten dieser staatspolizeilichen Sonderlager wurden ab 1940 errichtet, darunter das AEL Bremen-Farge. Es lag nicht weit entfernt von den Unterkünften für Zwangsarbeiter aus verschiedenen europäischen Ländern, die auf Baustellen der Marine beim Bau eines Tanklagers beschäftigt waren.

Faktisch waren diese Lager ein Disziplinierungsinstrument des NS-Regimes und unterstand der örtlich zuständigen Gestapo. Hierhin sollten meist ausländische Zwangsarbeiter, die in Bremer Betrieben beschäftigt waren, hingeschickt und bestraft werden, wenn sie gegen ihre Auflagen verstoßen hatten. Die Einweisung in ein AEL erfolgte auf Antrag der Betriebe oder durch Denunziation, die Überwachung durch Kräfte der Gestapo. Siehe hierzu zwei Beispiele „Aushänge im Betrieb„.

Die Dauer der Haft durfte höchstens 56 Tage betragen. Als Strafmaßnahme zugelassen waren Essensentzug, erschwerte Arbeit und Strafarrest. Es gab jedoch häufig Exzesse, bei denen Häftlinge schwer misshandelt oder gar ermordet wurden. Die Zustände im Lager Bremen-Farge sind fürchterlich, vor allem in der Zeit als Heinrich Schauwacker dort Lagerleiter war. Die Fachliteratur nennt das AEL Farge heute ein „Todeslager“, die Bremer nannten es damals „Männervertilgungslager“. Nach heutigen Stand starben im Lager mehrere hunderte von Häftlingen.

Interessanterweise wurden im AEL Farge auch zwei Gruppen untergebracht, die nach dem Erlass von Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, dort gar nicht hingehörten: Irische und spanische Seeleute der Handelsmarine. Sie waren, nachdem ihre Schiffe von deutschen U-Booten versenkt waren, nach Bremen gebracht worden. Weil sie sich weigerten Zwangsarbeit zu leisten, wurden sie nach Farge gebracht.

Ab 1943 begann die Gestapo das Lager ohnehin für weitere Gruppen als Haftanstalt zu nutzen. Es entwickelte sich zum „erweiterten Polizeigefängnis“, weil die Gefängnisse in Bremen räumlich nicht mehr ausreichten. Nach dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 sperrte die Gestapo im Zuge der „Aktion Gitter“ Angehörige der politischen Linken in Farge ein: frühere Mitglieder der Bürgerschaft, ehemalige Senatoren, Gewerkschafter. Bei einer „Sonderaktion J“ werden 1944 etwa 230 „Judenmischlinge“ in Farge eingeliefert, um sie zum „Arbeitseinsatz“ zu bringen.

Diesen Beitrag konnte mit freundlicher Erlaubnis der Projektgruppe der Bremer Ausstellung „Polizei.Gewalt. Bremens Polizei im Nationalsozialismus“ von 2011 entnehmen.

Veröffentlicht am

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2021 geändert

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Zeitauswahl
  • 1933
  • 35
  • 37
  • 39
  • 41
  • 43
  • 1945
Themen
  • Arbeitslager
  • Ereignis
  • Jugend
  • Nazi-Organisation
  • Person
  • Verfolgung
  • Widerstand
  • Alle Kategorien aktivieren
Stadtteil